Baden-Württemberg- Meister

Souveräner Sieg im Handball-Landesfinale Baden-Württemberg

Trotz einiger Spielerausfälle –F. Fröhlich erwischte eine Grippe, J.-L. Seibel vertrat sich den Fuß und M. Walther besuchte eine Fortbildung – gingen die Handballer des Bergstraßen-Gymnasiums optimistisch in das Landesfinale der Wettkampfklasse I von „Jugend trainiert für Olympia“ in Albstadt Ebingen.

Um 5.30 Uhr machte man sich auf den Weg in den tief verschneiten Austragungsort. Im ersten Spiel gegen die Mannschaft aus Singen wie auch im gesamten Turnier erwiesen sich die vier aus dem Wettkampf II nachnominierten Spieler, T. Pinkepank, M. Appenroth, M. Bock und M. Siegel als rasch in das Team integrierbar und trugen erheblich zum Erfolg bei.

Gegen Singen zeigte das Team keinerlei Schwächen, siegte mit 12:9, wobei Lukas Gutsche 6 Tore, Fabian Stahl und Paul Kreis je 2 Tore erzielten. Torwart Björn Krüger erwies sich von Anfang an als sicherer Rückhalt einer souverän agierenden Abwehr. Zu Kurzeinsätzen kam auch der zweite Hemsbacher Torhüter Daniel Mommertz.

Gegen die mit A-Jugend-Bundesligaspielern gespickte Mannschaft der J.-F. von Cotta-Schule wuchsen die Hemsbacher über sich hinaus und entzauberten den vermeintlich übermächtigen Gegner beim 14:6 (!!) vollständig. Schlüssel für diesen kaum für möglich gehaltenen Erfolg war eine phantastische Leistung in der Abwehr. So konnte z.B. Tobias Büttel als vorgezogener Abwehrspieler den überragenden Rückraumschützen der Stuttgarter fast vollständig neutralisieren, und die Abwehr im Deckungszentrum mit F. Stahl, L. Gutsche und P. Kreis stand bombensicher. Der eigene Angriff fand dagegen immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehr, und so trugen sich neben L. Gutsche (7) und F. Stahl (3) auch P. Kreis, D. Pinkepank, Th. Fiedler und M. Siegel in die Torschützenliste ein

Damit war das letzte Spiel gegen den Gastgeber Ebingen ein echtes Endspiel, da die Heimmannschaft auch beide Spiele gewonnen hatte. Auf das extrem schnelle Ebinger Spiel konnten sich die Bergsträßer von Beginn an gut einstellen und durch eine bewegliche, die Lücken meist schließende Abwehr viele Angriffe unterbinden. Selbst griff man effektiv an und sicherte sich so immer eine Führung von zwei bis drei Toren.

An Dramatik kaum zu überbieten war dann die Schlussphase. Eine Minute vor Schluss gelang Ebingen der Treffer zum9:11. Zu allem Überfluss ging im folgenden Hemsbacher Angriff der Ball verloren. Dem davonsprintenden Ebinger Spieler warfen sich mit dem Mut der Verzweiflung F. Stahl, L. Gutsche und M. Siegel in den Weg, ohne jedoch das Tor zum 10:11 verhindern zu können. Zum Entsetzen der Hemsbacher erhielten alle drei Spieler eine Zeitstrafe, so dass 15 Sekunden vor Spielende nur noch drei Hemsbacher Spieler auf dem Feld, aber in Ballbesitz waren. Mit großem Einsatz und dem nötigen Können retteten T. Büttel, P. Kreis und Th. Fiedler den Vorsprung über die Zeit, und mit dem Schlusspfiff war der Jubel über den Sieg beim Landesfinale der von H. Schleidt und R. Kern betreuten Mannschaft zu Recht riesengroß. Als Lohn für die tolle Leistung erhielten alle Spieler einen Kapuzenpulli und dürfen sich nun Baden-Württemberg-Meister nennen.