Bergstraßen Gymnasium Hemsbach wird Kreissieger in Mannheim und gewinnt jeweils Platz 3 in eigener Halle Jugend trainiert für Olympia

Das Erbe wog schwer, waren wir doch im vergangenen Jahr noch Baden-Württembergischer Meister bei den Jungen geworden, als wir in diesem Jahr in den Wettbewerb Jugend trainiert für Olympia Handball in der Altersklasse WK I starteten, um in die großen Fußstapfen der vergangenen Jahre zu treten. Trotz stark verjüngter Mannschaft setzten wir uns in Mannheim sowohl mit den Jungen als auch den Mädchen kurz vor Weihnachten, unter anderem gegen das Ludwig Frank Sport Gymnasium durch und wurden jeweils ungeschlagen Kreismeister.

Die Basis war damit gelegt und als Marc Nagel, der RP-Beauftragte, anfragte, ob wir die Ausrichtung des RP Finales in Hemsbach übernehmen könnten, wurden alle Hebel in Bewegung  gesetzt, die Kursstufe übernahm kurzerhand die Verpflegung und  weitere Helfer Zeitnahme und Spielprotokolle.  Alles war bereit für den sportlichen Showdown, mit dem Ziel, dieses „Heimspiel“ jeweils als Turniersieger zu beenden. 

Die Mädchen hatten es mit den Teams der JPBS Wiesloch, dem CTS Schwetzingen und der Anne Frank Schule aus Rastatt zu tun.Im ersten Spiel konnte man sich deutlich mit 14:3 gegen Wiesloch durchsetzen, verlor dann aber gegen bärenstark besetzte Mannschaften aus Rastatt und den späteren Turniersiegerinnen aus Schwetzingen, die mit einer überragenden Jugend Bundesliga Spielerin aufwarteten. Glückwunsch an Schwetzingen und an unsere toll kämpfenden Mädels.

Bei den Jungs waren es sechs Mannschaften, die in zwei Gruppen spielten. Wir durften gegen die HLA Bruchsal Schule und die ASG Neckarbischofsheim in der Gruppenphase spielen. Im ersten Spiel erkämpften wir uns ein 11:11 gegen Bruchsal, wobei wir bis 30 sec. vor Schluss noch wie der sichere Sieger aussahen. Jetzt musste ein Sieg her, wollte man noch eine Chance auf das Halbfinale haben. Und tatsächlich schafften wir mit großem Einsatz gegen Neckarbischofsheim einen starken 12:8 Sieg und damit den Einzug ins Halbfinale, in dem wir gegen das Otto Hahn Sport-Gymnasium aus Karlsruhe antreten mussten. Mit breiter Brust und großem Willen entwickelte sich ein sehr spannendes Spiel, indem beide Teams keinen Zweifel aufkommen liefen, jeweils ins Finale einziehen zu wollen. Bis zu einem unglücklichen Zusammenprall unseres Kreisläufers Moritz Bock mit einem Karlsruher Spieler, verlief die Partie auf Augenhöhe. Leider musste Moritz mit einem zugeschwollenen Auge die Platte verlassen und fehlte uns in der Folge. „Für Mo“ hallte es am Ende der Halbzeit durch die Halle und es wurde bis in die letzten Sekunden ein dramatisches Spiel, das wir letztlich mit 7:8 verloren. Aufgrund des besseren Torverhältnisses  durften wir uns trotzdem zumindest über den dritten Platz freuen.